UNSER WAHLPROGRAMM

 

Liebe Hochheimerinnen und Hochheimer,
liebe Massenheimerinnen und Massenheimer,

die Hochheimer und Massenheimer SPD möchte Ihnen auf dieser Seite ihr Wahlprogramm vorstellen.  Die Kandidaten für die Hochheimer Stadtverordnetenversammlung und den Ortsbeirat in Massenheim stellen wir Ihnen hier vor.

Wir wollen, dass Hochheim eine lebens- und liebenswerte Stadt bleibt. Lebendige Vereine, die Kunst- und Kulturpflege und nicht zuletzt die engagierten Bürger prägen unser Hochheim.

Wir stehen gut da, aber es gibt viel zu tun: Bezahlbarer Wohnraum, die Nähe zum Flughafen Rhein-Main und die Stadtfinanzen sind Stichworte. Dafür wird sich unser starkes Team für Hochheim und Massenheim mit aller Kraft einsetzen.

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit für unser Wahlprogramm. Helfen Sie uns bei der Gestaltung unserer Zukunft und setzen Sie ihr Kreuz am 6. März bei der SPD.

IHR MARCUS HESSE
Spitzenkandidat für Hochheim

Unsere Stadt Hochheim am Main

Seit mehr als 1250 Jahren schmiegt sich Hochheim an die Weinberge, die sich sanft vom Main Richtung Taunus erheben. Weit sichtbar ist die barocke Kirche St. Peter und Paul, die immer noch eine markante Landmarke darstellt. Durch den Torbogen des alten Stadttores, das vom beeindruckenden Fachwerkbau des Küsterhauses gekrönt wird,  betritt man einen Stadtkern, der von den Romantikern nicht besser hätte erdacht werden können: Die engen gepflasterten Gassen und überkragenden Fachwerkhäuser üben einen fast märchenhaften Reiz aus.

Doch nicht nur das Vergangene ist in Hochheim präsent. Eine gute soziale Infrastruktur, gute Verkehrsanbindungen und exzellente Naherholungsgebiete machen die Stadt zu einem Ort, der attraktive Lebensbedingungen zu bieten hat. Neben den traditionsreichen Winzern, die das Stadtbild mit ihren Straußwirtschaften und Gutsausschänken bereichern prägen lebendige Vereine, die Kunst- und Kulturpflege und nicht zuletzt die engagierten Bürger Hochheim. Das von den Bürgern mit betriebene Hallenbad und auch die Stadtbücherei sind Ausdruck des liebevollen Engagements. Doch auch international bekannte Hightech Unternehmen siedelten sich in unserer attraktiven Stadt an.

Die SPD Hochheim möchte den guten Status erhalten. Sicher, es ist immer noch viel zu tun: Bezahlbarer Wohnraum, die Nähe zum Flughafen Rhein-Main und die Stadtfinanzen sind Stichworte. Zu diesen und anderen Themen möchten wir Ihnen im Folgenden unsere Vorstellungen näherbringen.

Leben in Hochheim

Hochheim hat eine hohe Lebensqualität, das müssen wir erhalten und ausbauen.

Zum Beispiel muss die Stadtverwaltung an den Standorten in Hochheim und Massenheim weiterhin problemlos erreichbar sein.

Auch die Naherholung ist ein wichtiger Faktor in der Lebensqualität; Plätze müssen entwickelt werden oder auch ihrer ursprünglichen Verwendung wieder zugeführt werden. Unser Hummelpark ist ein Beispiel, wie schnell ein Park verwildern kann. Hier sind Ideen gefragt, wie beispielsweise dieser Park attraktiv und zu einem Anziehungspunkt für die Bürger gemacht werden kann. Aber auch die weiteren Grünflächen müssen erhalten bleiben, eine grüne Lunge unserer Stadt.

Um dem Ruf der Modellkommune für Inklusion gerecht zu werden, muss die Barrierefreiheit weiter ausgebaut werden, dies gilt insbesondere für unseren Bahnhof, dessen Gleis nach Frankfurt nicht barrierefrei zu erreichen ist.

Aber auch die Jugend braucht Freizeitmöglichkeiten in der Stadt, die sie wahrnehmen kann, ohne langwierig und kompliziert in die Zentren fahren zu müssen.

Der öffentliche Nahverkehr ist ein Knackpunkt. Die Verbindung nach Massenheim ist schlecht, auch andere Strecken werden nicht befriedigend bedient. Eine Nachtbusverbindung nach Mainz oder Wiesbaden fehlt vollständig. Wir müssen diese Mängel in die Gespräche mit den verkehrstragenden Gesellschaften einbringen und Lösungen finden.

Ein weiterer wichtiger Punkt wäre der Ausbau der schulischen Abschlüsse, die in Hochheim erreicht werden können. Zum Beispiel hierfür ist eine gymnasiale Oberstufe an der Heinrich-von-Brentano-Schule.

Wirtschaft

Hochheim entwickelt sich zu einem guten Wirtschaftsstandort. Das bringt auch die Herausforderung, unsere Gemeinde attraktiv für Arbeitnehmer und für junge Familien zu machen. Der Einkommensteueranteil, der der Kommune zugute kommt, ist als stabile Säule der Finanzen nicht zu unterschätzen. Wir brauchen eine seriöse Wirtschaftspolitik mit sozialem Gewissen.

Zur Festigung des Wirtschaftsstandorts Hochheim gehören nicht zuletzt auch attraktive Lebensbedingungen für die Arbeitnehmer und die jungen Familien selbst .

Soziales

Auch in Hochheim gibt es gesellschaftspolitische Probleme, die wir anpacken müssen. Unsere jüngsten Bürger brauchen Betreuungsplätze. So wie wir ausreichende Kindergarten- und Krippenplätze fordern, so selbstverständlich ist für uns eine bezahlbare Betreuung der Schulkinder. Unsere Kindergärten brauchen eine bessere Sach- und Personalausstattung, auch im Hinblick auf die besondere Aufgabe der Integration. 

Doch der Kindergarten muss bezahlbar bleiben, unser Ziel ist die kostenfreie Kinderbetreuung.

Die Jugendarbeit darf nicht noch weiter eingeschränkt werden, unsere Jugend braucht die begleitende Jugendarbeit an einem zentralen Ort.

Die Kultur darf in Hochheim nicht dem Rotstift zum Opfer fallen. Wir setzen uns für den Erhalt von Museen, beliebten kulturellen Veranstaltungen, wie beispielsweise dem Lesen im Freien und weiteren kulturellen Einrichtungen ein. Besonders ist hier die Stadtbücherei zu nennen, die einen festen Platz in der Gemeinschaft unserer Stadt hat.

Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen ist eine Herausforderung, der wir uns in den nächsten Jahren zu stellen haben. Hochheim muss auch einkommensschwächeren Bürgerinnen und Bürgern Wohnraum bieten. Auch im Alter muss Wohnraum im gewohnten Umfeld erschwinglich sein. Studenten, Auszubildende und Schüler benötigen ebenso Wohnraum am Ort. Warum nicht innovative Ideen einbringen, wie z.B. die Subventionierung von Studentenwohnungen?

Mit den politischen Mehrheiten der letzten Jahre fand ein Ausverkauf in der Gemeinde statt. Wir beteiligen uns aktiv an der Zukunftssicherung, aber nicht auf Kosten der sozialen Sicherung, die nicht zu kurz kommen darf.

 

Hochheim wächst

Hochheim wird demnächst ein neues Wohngebiet „Schänzchen 3“ erhalten und auch ein neues Gewerbegebiet wird in naher Zukunft entstehen. Das bringt die Erweiterung eines Kindergartens, den Bau eines neuen Kindergartens sowie eine neue Pflegeeinrichtung mit sich.

Wir setzen uns für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für die Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen ein. Hier ist Bedarf, den wir bedienen müssen und wollen.

Leben in Massenheim

Auch nach 25 Jahren geben wir nicht auf und fordern: Massenheim braucht einen Rad- und Fußweg nach Wicker und Wallau.
Wir wollen bei „Hessen Mobil“ den Druck erhöhen, um dieses Vorhaben endlich für unsere Bürgerinnen und Bürger umzusetzen.

 

Keine Geothermie in Massenheim und Hochheim

Das für Massenheim und Hochheim geplante Geothermie-Experiment lehnen wir entschieden ab. Die Risiken stehen eindeutig über dem Nutzen, besonders für Massenheim und die Gartenstadt.

Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft

So günstig die Verkehrslage Hochheims ist, sie birgt Probleme.
Unser Bahnhof ist nicht barrierefrei. Als Modellkommune für Inklusion ist es ein untragbarer Zustand, dass die Gleise in Richtung Frankfurt ausschließlich über eine Treppe erreichbar sind. Gehbehinderte Menschen, Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Kinderwagen können diese Gleise gar nicht oder nur mühsam erreichen.
Der Bahnhof ist in einem desolaten Zustand. Seit Jahren wurde nicht in die Bausubstanz investiert und die Sauberkeit lässt zu wünschen übrig. Viele Besucher Hochheims und seiner Feste, reisen mit dem Zug an. Der schlechte Allgemeinzustand des Bahnhofs lässt dabei jedoch keinen guten ersten Eindruck zu. Wir bleiben mit der Deutschen Bahn AG in Kontakt, um die bereits vorgesehenen Renovierungsmaßnahmen auf unserer Agenda zu behalten und ggf. zu beschleunigen. Auch die Sauberkeit der Unterführung werden wir weiterhin kritisch im Auge behalten.

Der Frankfurter Flughafen ist sicher ein wichtiger Infrastrukturträger und Arbeitgeber der Region, doch bringt der Betrieb eines Flughafens dieser Größe für die Bewohner Hochheims auch Nachteile. Die Lärm- und die Umweltbelastung gilt es zu minimieren. Nach den unbefriedigenden Maßnahmen Fraports in Hochheim müssen die Gespräche mit Fraport und dem Regierungspräsidium fortgeführt werden, um das Optimum an passivem und aktivem Lärmschutz für die Bürger zu erreichen. Ein Schutz, der diesen Namen auch verdient hat.

Wir bekennen uns zu erneuerbaren Energien und der Energiewende, das Vorhaben auf und unter den angedachten Flurstücken ein Geothermiekraftwerk zu betreiben, lehnen wir jedoch entschieden ab. Der Schutz der Hochheimer und Massenheimer Bürgerinnen und Bürger und ihrem Eigentum steht für uns an erster Stelle. Die Technologie der Tiefengeothermie ist bisher noch nicht genügend erprobt und die mit ihr verbundenen Risiken können bislang nicht sicher eingegrenzt werden.

Seit 25 Jahren ist der Radweg an der L3017 zwischen Massenheim, Wicker und Wallau ein Thema. Wir wollen dazu bei „Hessen Mobil“ den Druck erhöhen, um dieses Vorhaben endlich für unsere Bürgerinnen und Bürger anzugehen.

Geflüchtete Menschen in Hochheim

In den letzten Wochen und Monaten sind viele Menschen in die Bundesrepublik, nach Hessen und auch nach Hochheim gekommen, die aus ihren Heimatländern vor Verfolgung und Krieg fliehen mussten. Diese Menschen gilt es willkommen zu heißen. Doch das wird nicht genug sein. Wir müssen die Menschen in unser Gemeinwesen integrieren. Auf dass wir mit unseren Neubürgern zu einem stabilen, lebens- und liebenswerten Gemeinwesen zusammenwachsen. Das wird unsere Aufgabe sein. Für Hass und Hetze gibt es in Hochheim keinen Platz.


 

Die Zeichnungen in unserem Wahlprogramm stammen aus der Feder von Kai Rohde.